Die Kinder

Zielgruppe

IMG_20151108_100822

Die Zielgruppe besteht aus Kindern und Jugendlichen im Alter von 5 bis 17 Jahren, die nicht im Umfeld ihrer näheren Familie leben können. Sie kommen ins CASA HOGAR DE JESÚS über ihre Familien, die auf der Suche nach Unterstützung sind, oder auf Anweisung der Gerichte, die eine institutionale Unterbringung zum Beispiel nach Erfahrungen von Gewalt oder Misshandlung anordnen. Dabei gibt es zwei Gruppen mit denen unterschiedlich gearbeitet wird. Eine direkte und eine indirekte Gruppe. Die direkte Gruppe besteht aus Kindern die im Casa Hogar de Jesús leben und aus folgenden Gründen hierher kamen:

  • Körperliche Misshandlung durch Vater oder Mutter
  • Verlassen von den Eltern
  • Waisenkinder
  • Straßenkinder
  • extreme Armut
  • Mangelernährung
  • Sexuelle Misshandlung
  • Kinderarbeit
  • Vernachlässigung durch die Eltern
  • Risikosituationen

Die indirekte Gruppe: dabei handelt es sich um Kinder und Jugendliche die wieder in ihre Familien zurückgekeht sind, die aber weiterhin vom Team betreut werden, damit sie nicht wieder Opfer von Gewalt und Misshandlung werden. Aktuell werden in diesem Folgeprogramm 15 Kinder betreut.

VORSTELLUNG VON EIN PAAR UNSERER KINDER

  • P1040500Kevin (12), Juan (11), Erick (5), Oscar (4) und Jordan (3) sind eine Gruppe von Brüdern, die von der Polizei ins Casa gebracht wurden. Ihre Eltern sind Kolumbianer und die Geschwister wurden auf der Straße angetroffen, wo sie Essen suchten und bettelten. Ihre ältere Schwester (15) wurde in ein ähnliches Heim für Mädchen gebracht. Die Eltern sind drogenabhängig, der Vater wurde nach Kolumbien abgeschoben, während die Mutter bereits aus drei Therapiezentren fur Drogenabhängige geflohen ist und wie wir mitbekommen haben, aktuell bei der Großmutter der Kinder wohnt und schwanger mit dem achten Kind ist.
    Erick ist seit seiner Geburt am nephrotischen Syndrom erkrankt und befindet sich in medizinischer Behandlung dieser chronischen Erkrankung, sodass wir alle drei Monate zur Kontrolle nach Quito ins Kinderkrankenhaus fahren müssen. Zurzeit spricht er gut auf die Behandlung an.
  • Zwei Kinder wurden einfach von ihrer Mutter verlassen, die sie in einer Polizeistation zurückließ, erklärte, dass sie sie nicht behalten möchte und verschwand. Bis heute haben wir noch keinen Kontakt zu der Mutter herstellen können. Die anderen Familienmitglieder sind Kriminelle und konsumieren Drogen. Die Kinder sind 7 bzw. 9 Jahre alt und haben noch nie eine Schule besucht. Sie sind weder registriert, noch haben sie irgendwelche Dokumente. Einer von ihnen hat Schwierigkeiten zu sprechen, da nie jemand mit ihm oder seinem Bruder geredet hat.
  • Josef ist 8 Jahre alt. Die Polizei fand ihn auf der Straße. Durch Hinweise von außen gelang es uns seine Familie zu finden. Die Mutter mit seinen 4 Geschwistern lebt in Santo Domingo, in einem Stadtteil, der sich „Christo Vive“ (Jesus lebt) nennt. In diesem Viertel  trifft man auf das Elend von Familien, die umgeben von Drogen, Prostitution und Alkohol leben. Es ist einer der gefährlichsten Stadtteile Santo Domingos. In diesem Umfeld wuchsen Josef und seine 4 Geschwister auf. Die Mutter verkauft Süßigkeiten auf der Straße, deswegen waren die Kinder die meiste Zeit alleine zu Hause, keiner von ihnen lernte etwas. Die große Schwester wurde von der Schule verwiesen und war diejenige, die sich um ihre Brüder kümmerte, während die Mutter arbeitete. Wir müssen vorsichtig mit Josef umgehen, da die Jahre auf der Straße seinen Fall besonders schwierig machen. Auch seinen Brüdern, Matias und Denzel, die auch im Casa Hogar de Jesús leben, müssen wir mit Respekt begegnen. Diese Gruppe von Brüdern braucht sofortige Hilfe und man muss auch mit der Mutter zusammenarbeiten, welche gerade selbst persönliche Schwierigkeiten hat. Ihr erster Ehemann, mit dem sie Daniela und Josef bekam, wurde ermordet. Die zweite Ehe, aus der Matias und Denzel hervorgingen, funktionierte nicht und ihr Mann verließ sie. Mit der dritten kam Gema und auch dieser Mann verließ sie. In ihrer mittlerweile vierten Ehe hat sie ein Mädchen mit 4 Monaten. Cecilia, so heißt die Mutter, hatte ein hartes Leben, da auch sie als Kind in einem Kinderheim lebte und von ihren Eltern verlassen wurde und kaum Erinnerungen an ihre Eltern hat. Diese Familie bedeutet alles in allem eine besondere Herausforderung.
  • Jair (4), wurde von seinem Stiefvater misshandelt. Ihm wurde in das Gesicht geschlagen, zwei Rippen und der rechte Arm gebrochen. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert, von wo aus man uns benachrichtigte und wir die Verantwortung für ihn übernahmen. Jair befand sich 10 Tage im Krankenhaus. Wir fanden die Mutter, welche uns sagte, dass sie nicht dabei war, als sie den Jungen misshandelten. Sie arbeitet als Prostitutierte in einer anderen Stadt. Jair lebt jetzt im Casa Hogar, wo er auch zur Schule geht. Gerade vollziehen wir das Anmeldeverfahren für ihn, da er keine persoenlichen Dokumente hat und uns auch die Mutter in diesem Punkt nicht weiterhilft. Ein richtiger Kontakt zu ihr ergab sich bis jetzt noch nicht, sie tauchte nur einmal kurz auf und verschwand danach wieder.